Tag 15: Die Abreise...

Unser letzter Tag in Tansania begann für einen Teil unserer Reisegruppe nicht gerade wie gewünscht… Scheinbar über Nacht hatte sich ein fieser Magen- Darm Virus bei uns eingeschlichen. Ich für meinen Teil konnte unseren letzten Vormittag auf Sansibar dementsprechend leider nicht wirklich genießen.

Nach unserer Busfahrt zum Hafen in Stone Town und der Überfahrt mit der Fähre waren wir also zurück in Dar es Salaam. Gemeinsam mit Richard und Ronaldo aßen wir in einem kleinen Restaurant zu Abend, bevor wir uns dann auf den Weg zum Flughafen machten.

Der Check-in verlief problemlos und so startete unser Flug pünktlich um 23:55 Uhr Ortszeit. Vollkommen erschöpft landeten wir am nächsten Morgen nach dem 9-stündigen Flug in Amsterdam, wo wir knappe 6 Stunden Aufenthaltszeit hatten, bevor es dann endlich nach Hause ging…

Wir sind also wieder in Deutschland und damit muss ich nun leider auch meinen Blog als abgeschlossen erklären. Egal, ob ihr meine Einträge „Live“ mitverfolgt habt oder erst im Nachhinein ein bisschen darin herumgestöbert habt, hoffe ich doch, dass ihr ohne dabei zu sein viel von unserer Reise mitnehmen konntet und dass ich euch ein bisschen für dieses unglaublich vielfältige Land begeistern konnte.

Mein größtes Ziel aber liegt darin, dass ich es geschafft habe, euer Interesse für unser Projekt und unseren Verein „Schulgeld für Tansania“ zu gewinnen! Vielleicht denkt nun auch ihr darüber, nach Geld zu spenden oder sogar eine Patenschaft für ein tansanisches Kind zu übernehmen. In diesem Fall findet ihr natürlich noch viele, viele weitere Informationen auf unseren Internet-Seiten…

Jedes Kind, dem es ermöglicht werden kann, die Schule zu besuchen, ist ein Erfolg für uns. Und nicht nur für uns, sondern auch für das Land und für Afrika. Bildung ist der Schlüssel, um Armut zu besiegen und Entwicklung voranzutreiben. Und genau dabei könnt ihr aktiv helfen!

Danke für eure Unterstützung!    

Eure Nele

 

Tag 13+14: Sansi Bar…

Die nächsten zwei Tage verbrachten wir in vollkommener Entspannung. Es gab keine Termine, keine Veranstaltungen oder Treffen, bei denen wir anwesend sein mussten. Jeder gestaltete seinen Tag nach Belieben. Wir lagen am Pool und sonnten uns, schwammen im Indischen Ozean und ließen uns an der Bar des Hotels mit Blick auf den Strand und das Meer mit Getränken verwöhnen.

Wir machten einen Ausflug zur nahe gelegenen Schildkröten-Schutzstation. Die größte Problematik der Tierschützer lag in der Tatsache, dass die einheimischen Fischer Meeresschildkröten immer noch als kulinarische Delikatessen, sowie für die Herstellung von Schmuck fangen und verkaufen. Mit ihrem Projekt wollen sie auf genau dieses Problem aufmerksam machen und verletzen, sowie geschwächten Tieren helfen. In der Station werden diese gesund gepflegt und nach einiger Zeit wieder in die Freiheit entlassen.

Abends suchten wir jeweils eines der unzähligen, direkt am Strand gelegenen Restaurants auf, in denen nicht nur einheimische Kost, sondern auch europäisches Essen angeboten wurde. Eine wirkliche Abwechslung ;-).

Wir alle genossen unsere freie und entspannte Zeit, auch trotz des etwas durchwachsenen Wetters.

Ich denke, die nachfolgenden Bilder vermitteln die Schönheit der Insel effektiver und eindrucksvoller als tausend Worte...

 

Kukuona hivi karibuni     Eure Nele

 

 

Tag 12: Sansibar… Der Urlaub beginnt!

Heute Morgen hieß es dann: früh aufstehen, denn die Fähre nach Sansibar startete um 8:30 Uhr und wenn man auch nur ein bisschen Erfahrung mit dem Verkehr Dar es Salaams hat, dann weiß man,dass auch eine eigentlich kurze Strecke viel Zeit in Anspruch nehmen kann! Unsere Fahrt zum Hafen dauerte tatsächlich ziemlich lange, einmal angekommen ging dafür alles ganz schnell. Samt Gepäck passierten wir die Sicherheitskontrolle und konnten fast unmittelbar das Schiff betreten.

Die Überfahrt bot einen schönen Blick auf die der Stadt vorgelagerten Inseln und da das Boot mit recht hoher Geschwindigkeit fuhr, kamen wir schnell auf Sansibar an. Empfangen wurden wir von wunderbarem Wetter und unserem Fahrer und Stadtführer für den heutigen Tag.

Nach einer kleinen Stärkung besichtigten wir Stone Town, den alten Stadtkern Sansibars. Dieser fungierte früher als zentraler Handelspunkt für afrikanische Sklaven. Wir bekamen Einblick in die kleinen, dunklen, unterirdischen Kammern, in denen bis zu 70 Sklaven ohne Essen, Trinken und sanitäre Anlagen ausharren mussten, bis sich ein Käufer für sie fand.

Weiter führte uns unser Stadtführer durch kleine Gassen, in denen mit Obst und Gemüse, sowie vielen auf der Insel angebauten Gewürzen gehandelt wurde. Unsere Tour endete am Sultanspalast (Sansibar hatte für lange Zeit unter arabischer Führung gestanden). Von hier aus machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel.

 

Das Hotel „Amaan Bungalows“ an der Nordküste Sansibars, liegt direkt an einem wunderschönen Sandstrand. Restaurant, Pool und kleine Lädchen stehen uns auf der Anlage zur Verfügung. Der entspannte Teil unserer Reise konnte nun also beginnen...

 

Kukuona hivi karibuni     Eure Nele

Tag 11: Sightseeing…

Unser Morgen begann mit dem Besuch einer vorerst letzten Schule, der Veritas Primary School. Auf dieser Schule befanden sich momentan keine von uns geförderten Schüler, doch arbeitete sie schon lange mit unserem Verein zusammen und wird auch weiterhin für zukünftige Schüler in Frage kommen. Absprachen mit der Schulleitung und eine Führung über das Schulgelände bestätigten unseren positiven Eindruck. Auch die Kinder machten einen sehr fröhlichen und entspannten Eindruck.

Nach dem Schulbesuch begann unsere Sightseeing-Tour. Erst einmal fuhren wir die Küste Richtung Norden hinauf, vorbei am Botschaftsviertel zum „See Cliff Hotel“. Auf der Terrasse des Cafes verzehrten wir ein Getränk mit Blick auf den Indischen Ozean. So bekamen wir also auch die Möglichkeit, Tansania von der touristischen Seite zu erleben. Weiter ging es, vorbei am Coconut Beach, in Richtung Stadtkern. Wir unternahmen einen Gang über den großen Fischmarkt Dar es Salaams, blieben allerdings, auch bedingt durch die nicht gerade angenehmen Gerüche, nicht besonders lange...

In der Nähe des Hafens besichtigten wir die Azania- Front- Kathedrale, die älteste von deutschen Missionaren erbaute Kirche Dar es Salaams. Unser nächstes Ziel war einer der größten Obst- und Gemüsemärkte Tansanias, Kariako. In einer unterirdischen Halle boten Händler alle erdenklichen Obst- und Gemüsesorten in rauen Mengen zum Verkauf an. Touristen gab es hier kaum, denn vor allem Großhändler kauften hier ein. Im oberen Teil des Gebäudes bestand das Angebot dann vermehrt aus Haushalts- und Gartenwaren.

Nicht weit von Kariako entfernt lag der Makonde Markt. Hier boten Einheimische des traditionellen Stammes der Makonde Bilder, Kleidung, aber in erster Linie ihre handgefertigten Holzschnitzereien an. Das Sortiment bestand aus Tieren, Masken, menschlichen Figuren und noch einer ganzen weiteren Reihe von Schnitzereien.

Einen gelungenen Abschluss des Tages bildete die Einladung von Philomena, Richards Tochter und ihrem Mann Felix zum Kiti Moto (zerstückeltes, angebratenes Fleich). Nach einem schönen letzten Abend in Dar es Salaam, kehrten wir in unsere Unterkunft zurück, denn am nächsten Morgen ging unsere Reise früh weiter auf die Insel Sansibar.

 

Kukuona hivi karibuni     Eure Nele

Tag 10: Tansania intensiv…

Der heutige Sonntag begann, wie soll es an einem Sonntagmorgen in Tansania auch anders sein, mit dem Besuch eines Gottesdienstes. Die Kirche war recht neu und noch in Bau, doch trotzdem waren die Bänke und Stühle bis auf den letzten Platz besetzt. Bei unserer Ankunft war der Gottesdienst schon in vollem Gange. Es wurde gepredigt, anders als in Deutschland: sehr laut, schnell und lebendig (fast schon aggressiv). Da der Pastor seinen Gottesdienst in Swaheli abhielt, konnten wir inhaltlich natürlich nicht folgen. Während der Predigt wurden Briefumschläge verteilt, in die man eine Geldspende legen konnte, beziehungsweise zu legen hatte ;-).

Einen weiteren Unterschied zu den meisten deutschen Gottesdiensten stellte die musikalische Untermalung dar. Aufgetreten sind große Chöre, mit und ohne instrumentale Begleitung, sowie ein Blasorchester. Jeder Kirchenbesucher konnte die Texte auswendig mitsingen, was dem Gottesdienst eine sehr große Lebhaftigkeit verlieh.

Schon vor dem Gottesdienst hatten Gemeindemitglieder materielle Spenden, wie Bananen, Reis, Früchte, aber auch Hühner und Gänse vor den Altar gelegt. Diese wurden dann nach dem Gottesdienst versteigert, natürlich zu Gunsten der Kirchenkasse… Und genau hier lag für uns das Problem: die Leute, die es sich leisten konnten, legten Unsummen für die zu ersteigernde Ware auf den Tisch (ein Beispiel: jemand ersteigerte einen Sack Mais und einen Kanister Öl für umgerechnet 500 Euro). Bei diesem Gottesdienst kamen also geschätzt 50.000 Euro zusammen. Erst einmal muss man bedenken, dass der durchschnittliche Tansanier sowieso ein ziemlich niedriges Einkommen hat und es mit großen Bemühungen gerade einmal schafft, seine Familie zu versorgen und die Kinder zur Schule zu schicken. Zwar ist die Höhe der Spende frei festzulegen, doch fühlen sich die Menschen Gott gegenüber zu einer Spende verpflichtet und auch die Kirche fördert diesen Gedanken. Doch auch das Ziel der Spenden wird in meinen Augen stark verfehlt. Würde die Kirche in soziale Projekte investieren, dann würde es dem gesamten Land ohne Zweifel um einiges besser gehen. Stattdessen fließt das Geld in den Bau und die aufwendige Renovierung von Kirchengebäuden. Auch beachten muss man allerdings, dass die Menschen noch eine sehr enge Verbindung zum Glauben und zu der Kirche haben.

Nach dem Gottesdienst trafen wir uns mit Grace, einer geförderten angehenden Studentin. Sie führte uns zu sich nach Hause und zusammen mit ihrer Familie aßen wir zu Mittag. Dieser Besuch war für uns besonders interessant, weil wir nun auch die ganz einfachen Lebensverhältnisse in Tansania kennenlernten.

Am frühen Abend waren wir bei einem weiteren Studenten, Ezekiel eingeladen. Mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter, lebte er in einer gemieteten 2- Zimmer- Wohnung. Die Damen des Hauses bereiteten ein leckeres Essen für uns vor und zusammen mit Ezekiels Familie und Nachbarn verbrachten wir einen netten Abend. Vor allem Daniella, seine kleine Tochter, sorgte bei den Damen unserer Reisegruppe für große Begeisterung. Schweren Herzens und widerwillig mussten wir uns dann am Abend wieder trennen...

Kukuona hivi karibuni     Eure Nele

About us

Schulgeld für Tansania e.V. unterstützt hilfsbedürftige Kinder in Tansania durch die Übernahme der Schulgebühren und ermöglicht so bevorzugt Waisen, Halbwaisen und Mädchen eine schulische Ausbildung.

 

Latest News

Spendenkonto

Schulgeld für Tansania e.V.
Volksbank Sprockhövel
IBAN: DE07 4526 1547 0213 7975 00
BIC:   GENODEM1SPO

Stichwort: Schulgeld